Trametes ochracea, ein Klammerpilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Polyporales - Familie: Polyporaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Trametes ochracea, Frankreich

Trametes ochracea wächst auf stehendem und gefallenem Totholz von Laubbäumen, insbesondere Buchen und Eichen.

Im Gegensatz zu den eng verwandten Truthahnschwanz- Trametes versicolor, deren Farbe sehr unterschiedlich ist, ist Trametes ochracea in seinem allgemeinen Erscheinungsbild viel konsistenter. Blasse Formen des Truthahnschwanzes könnten jedoch mit dieser Art verwechselt werden. Sie sind jedoch durch Messen der Sporengröße leicht trennbar.

Verteilung

Trametes ochracea ist in Großbritannien und Irland weitaus seltener als andere Trametes- Arten wie T rametes gibbosa und Trametes versicolor und kommt auch in ganz Großbritannien, Irland und auf dem europäischen Festland von Nordskandinavien bis zum Mittelmeerraum vor.

Trametes ochracea, eine bunte Gruppe

Taxonomische Geschichte

Ursprünglich 1794 von Christiaan Hendrik Persoon beschrieben, der ihr den binomialen wissenschaftlichen Namen Boletus ochraceus gab , erhielt diese Art 1987 ihren derzeit anerkannten wissenschaftlichen Namen in einer Veröffentlichung des amerikanischen Mykologen Robert Lee Gilbertson (1925 - 2011) und des norwegischen Mykologen Leif Randulff Ryvarden ( b. 1935).

Synonyme für Trametes ochracea sind Boletus multicolor Schaeff., Boletus ochraceus Pers., Boletus zonatus Nees, Polyporus zonatus (Nees) Fr., Polystictus zonatus (Nees) Fr., Coriolus zonatus (Nees) Quél., Trametes zonata (Nees) Pilát. Trametes zonatella Ryvarden und Trametes multicolor (Schaeff.) Jülich.

Trametes ochracea, Anglesey, Großbritannien

Etymologie

Trametes , der Gattungsname, stammt vom Präfix tram - was dünn bedeutet - was bedeutet, dass die Fruchtkörper von Pilzen dieser Gattung einen dünnen Querschnitt haben.

Das spezifische Epitheton Ochracea bezieht sich auf die typisch ockerfarbene Färbung der Oberseite der Fruchtkörper dieses Pilzes.

Leitfaden zur Identifizierung

Trametes ochracea, Rosettenform

Einzelne Klammern und halbkreisförmig oder schalenförmig, fein flaumig oder haarig auf der oberen Oberfläche und normalerweise breit am Substrat befestigt. Gelegentlich entstehen, wie links zu sehen, Rosettenformen auf Stümpfen oder anderen horizontalen Flächen.

Kappen haben einen Durchmesser von 1,5 bis 5 cm und überlappen sich häufig in Schichten, um viel größere zusammengesetzte Fruchtmassen zu bilden.

Trametes ochracea Porenoberfläche

Fruchtbare Oberfläche

Während die Oberseite konzentrische Zonen in verschiedenen Braun-, Ocker- und Orangetönen umfasst, ist die fruchtbare Unterseite cremig-ockerfarben und mit hauptsächlich rundlichen Poren von 1 bis 4 mm Tiefe bedeckt, die einen Abstand von 3 bis 4 Poren pro mm haben. Die Porenoberfläche färbt sich nicht wesentlich, wenn sie gequetscht wird.

Sporen von Trametes ochracea

Sporen

Gebogen zylindrisch (allantoid oder wurstförmig), glatt, 5,5-7,5 x 2,5-3 um (signifikant größer als die Sporen von Trametes versicolor ); Inamyloid.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Trametes ochracea

Sporen X.

Sporendruck

Weiß.

Geruch / Geschmack

Kein ausgeprägter Geruch oder Geschmack.

Lebensraum & ökologische Rolle

Dieser dünne, ledrige Pilz befällt hauptsächlich totes Holz, gefallen oder stehend. Es kommt auf Harthölzern wie Buche und Eiche vor.

Jahreszeit

Diese jährlichen Klammerpilze verfallen nur langsam und können daher das ganze Jahr über gefunden werden. Optisch sind sie im Herbst und Winter am besten, wenn sie ihre Sporen freisetzen.

Ähnliche Arten

Trametes versicolor ist viel häufiger und weit verbreitet; es ist normalerweise dunkler mit etwas kleineren Poren, aber es kann durch seine merklich kleineren Sporenabmessungen zuverlässig von Trametes ochracea getrennt werden .

Trametes suaveolens ist eine viel blassere Klammer und wächst normalerweise nicht in so dichten überlappenden Schichten wie Trametes ochracea und Trametes versicolor .

Mehrere Kortikioidpilze (Krusten) können zonierte Fruchtkörper produzieren; Unter ihnen befinden sich Stereum- Arten, die sich von Trametes dadurch unterscheiden, dass sie eher glatte sporentragende Unterseiten als Poren haben. Siehe zum Beispiel Stereum subtomentosum .

Kulinarische Notizen

Diese Klammerpilze sind viel zu zäh, um als essbar angesehen zu werden.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly, 201

Ryvarden L. (1991). Gattungen von Polyporen: Nomenklatur und Taxonomie. Syn. Fung. 5: 1–363.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, einschließlich der BMS GB-Checkliste für Pilze und (für Basidiomyceten) auf der Kew-Checkliste für die britische und irische Basidiomycota.