Tylopilus felleus, Bitterer Steinpilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Boletales - Familie: Boletaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Tylopilus felleus - Bitterer Bolete

Ein rosa Flush an den Porenöffnungen verrät die Identität dieses ungenießbaren Cep-Looks, der in der Tat sehr bitter ist (und das Kochen scheint nur den bitteren Geschmack zu verstärken).

Wenn Sie Boletus edulis oder andere Steinpilze zum Essen sammeln , lohnt es sich zu lernen, wie man den Bitterbolete von anderen Arten mit brauner Kappe unterscheidet, die retikulierte (vernetzte) Stängel haben. Die versehentliche Aufnahme dieses Betrügers in eine Mahlzeit garantiert, dass er für jeden ungenießbar ist, der noch Geschmacksknospen hat.

Tylopilus felleus - Bitter Bolete - Stiel und Poren eines reifen Fruchtkörpers

Verteilung

Tylopilus felleus ist eine gelegentliche Art in Großbritannien und Irland und kommt in nordeuropäischen Ländern eher vor.

Taxonomische Geschichte

Dieser Steinpilz wurde erstmals 1788 von Jean Baptiste François Pierre Bulliard beschrieben, der ihm den wissenschaftlichen Namen Boletus felleus gab . Fast ein Jahrhundert später, 1881, übertrug Petter Adolf Karsten (1834 - 1917) den Bitter Bolete in seine heutige Gattung Tylopilus .

Synonyme von Tylopilus felleus umfassen Boletus felleus Bull., Boletus alutarius Fr. und Tylopilus alutarius (Fr.) Rea.

Etymologie

Der spezifische Beiname Felleus stammt von fel, was Galle bedeutet, und ist ein Hinweis auf den bitteren Geschmack dieses ansonsten eher attraktiven Steinpilzes.

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Tylopilus felleus

Deckel

In jungen Jahren, wie bei dem hier gezeigten Exemplar, ist die etwas samtige Kappe gewölbt und mittelbraun, manchmal mit einem olivgrünen Schimmer. Bei der Reife färben sich die Kappen dunkler braun, glätten sich und spalten sich häufig und / oder entwickeln wellige Kanten.

Typischerweise 6 bis 12 cm im Durchmesser, aber gelegentlich bis zu 18 cm groß, verlieren die Kappen von Tylopilus felleus mit zunehmendem Alter allmählich ihre Samtblüte .

Poren von Tylopilus felleus

Röhren und Poren

Anfangs blass cremefarben, später jedoch rosa, sind die Röhrchen rund, dicht gepackt und ziemlich klein und enden in blassen Poren mit einem Abstand zwischen 1 und 2 pro mm, die sich mit zunehmender Reife des Fruchtkörpers korallenrosa färben.

Bei Handhabung und Blutergüssen werden die empfindlichen Poren allmählich braun.

Querschnitt von Tylopilus felleus

Querschnitt des Fruchtkörpers

Das Kappen- und Stielfleisch ist weiß und ändert beim Schneiden nicht die Farbe.

(Bild links mit freundlicher Genehmigung von Dave Kelly)

Retikulierter Stamm von Tylopilus felleus

Stengel

Ein braunes netzartiges Netzmuster am Stiel führt manchmal dazu, dass dieser ungenießbare Steinpilz mit dem essbaren Steinpilz oder Penny Bun Bolete ( Boletus edulis ) verwechselt wird .

Der Stiel von Tylopilus felleus hat einen Durchmesser von 10 bis 18 mm, ist zur Basis hin verdickt und 4 bis 8 cm hoch. (Es ist häufig gekrümmt.)

Sporen

Subfusiform, 11-15 x 4-5 um.

Sporendruck

Tonrosa.

Geruch / Geschmack

Geruch nicht unterscheidbar; schmecken in der Tat extrem bitter.

Lebensraum & ökologische Rolle

Dieser Ektomykorrhizapilz ist normalerweise einsam, kommt aber gelegentlich in kleinen Gruppen unter Eichen, Buchen oder anderen Laubbäumen und sehr gelegentlich mit Nadelbäumen vor.

Jahreszeit

August bis November in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Boletus edulis hat einen ähnlichen Netzstiel, aber seine Poren erröten nicht korallenrosa.

Tylopilus felleus - Bitterer Bolete - Stiel und Poren eines reifen Fruchtkörpers im New Forest, Hampshire, England

Kulinarische Notizen

Tylopilus felleus ist heiß genug, um selbst von den heißesten Curry-Enthusiasten als ungenießbar angesehen zu werden. In einigen Ländern wird dieser Steinpilz jedoch getrocknet und als Pfefferersatz verwendet.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

British Boletes, mit Schlüsseln zu Arten , Geoffrey Kibby (selbst veröffentlicht) 3. Auflage 2012

Roy Watling & Hills, AE 2005. Boletes und ihre Verbündeten (überarbeitete und erweiterte Ausgabe), - in: Henderson, DM, Orton, PD & Watling, R. [Hrsg.]. Britische Pilzflora. Agarics und Boleti. Vol. 1. Royal Botanic Garden, Edinburgh.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von David Kelly zur Verfügung gestellt wurden.