Psathyrella candolleana, blasser Brittlestem-Pilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Psathyrellaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Psathyrella candolleana - Blasser Brittlestem

In der Vergangenheit wurde Psathyrella candolleana häufiger als Common Crumblecap bezeichnet und ist ein sehr empfindliches Mitglied der mit Inkcap verwandten Pilzgruppe. Dieser Pilz kommt in allen Arten von Wäldern und Waldlichtungen sowie auf Holz vor, das in feuchtem Grasland vergraben ist.

Das spezifische Epitheton hat nichts mit Kerzen zu tun; es ist zu Ehren des Schweizer Botanikers Augustin Pyramus de Candolle (1778-1841). Seine Abkürzung für den botanischen Autor lautet DC.

Psathyrella candolleana - Blasse Brittlestems in einer Waldumgebung

Verteilung

Der Pale Brittlestem ist auf Wiesen, Rasenflächen und in Wäldern in ganz Großbritannien und Irland verbreitet und verbreitet. Er kommt auch auf dem europäischen Festland und in vielen anderen Ländern, einschließlich Nordamerika, vor.

Taxonomische Geschichte

Das Basionym dieser Art stammt aus dem Jahr 1818, als der große schwedische Mykologe Elias Magnus Fries das Pale Brittlestem beschrieb und ihm den binomialen wissenschaftlichen Namen Agaricus candolleanus gab . (Der französische Mykologe Jean Baptiste Francois (Pierre) Bulliard hatte diesen Pilz fast dreißig Jahre zuvor beschrieben und ihn Agaricus appendiculatus genannt. Das spezifische Epitheton appendiculatus wurde jedoch bereits verwendet, und so hat nach den ICBN-Regeln für botanische / mykologische Binomialnamen das Epitheton von Fries Vorrang .) Der derzeit akzeptierte wissenschaftliche Name Psathyrella candolleana stammt aus einer Veröffentlichung des französischen Mykologen G. Bertrand aus dem Jahr 1913. (Derzeit haben wir keine anderen biografischen Informationen über Bertrand als ein Veröffentlichungsdatum.)

Psathyrella candolleana - Pale Brittlestems, West Wales Großbritannien

In den letzten 230 Jahren hat Psathyrella candolleana zahlreiche Synonyme erworben, darunter Agaricus appendiculatus Bull., Agaricus candolleanus Fr., Psathyrella corrugis var. vinosa (Corda) Cooke, Drosophila candolleana (Fr.) Quél., Hypholoma felinum (Pass.) Sacc., Psathyrella appendiculata (Bull.) Maire, Psathyrella egenula (Berk. & Broome) MM Moser, Hypholoma incertum Peck und Psathyrella microlepidota PD Orton.

Etymologie

Psathyrella , der Gattungsname, ist die Verkleinerungsform von Psathyra , die vom griechischen Wort psathuros stammt und bröckelig bedeutet; es ist ein Hinweis auf die bröckelige Natur der Kappen, Kiemen und Stängel von Pilzen in dieser Gattung. Die Artepitheton Candolleana ehrt Schweizer Botaniker Augustin Pyramus de Candolle.

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Psathyrella candonleana

Deckel

Die Kappe ist dünnfleischig und sehr bröckelig; Typischerweise 3 bis 6 cm im Durchmesser und normalerweise breit umboniert, wenn sie vollständig expandiert sind. Die Kappenfarbe variiert erheblich, ist jedoch normalerweise bräunlich, wenn sie jung und frisch ist und bei der Reife viel blasser wird.

Kiemen von Psathyrella candoleana

Kiemen

Die Kiemen sind angefügt, überfüllt und anfangs weiß, werden rosa-grau und schließlich sehr dunkelbraun, wenn die Sporen reifen.

Diese Pilze zerfließen bei der Reife nicht.

Stengel

Bis zu 6 cm groß, mit einem Durchmesser von 3 bis 5 mm; weiß und sehr spröde.

Cheilocystidia von Psathyrella candoleana

Cheilocystidia

Dünnwandig; Form eher variabel, aber meist sub-utriform oder clavate, bis zu 50 μm hoch und typischerweise 12 μm breit an der breitesten Stelle.

Größeres Bild anzeigen

Cheilocystidia von Psathyrella candolleana , Pale Brittlestem

Cheilocystidia X.

Sporendruck

Sporen von Psathyrella candolleana, dem blassen Brittlestem

Sporen

Ellipsoid, glatt, 6,5-9,5 x 4-5 um; mit einer Keimporen.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Psathyrella candolleana , Pale Brittlestem

Sporen X.

Sporendruck

Dunkelbraun.

Basidia von Psathyrella candolleana, blasser Brittlestem-Pilz

Basidia

Viersporig

Geruch / Geschmack

Nicht unterscheidend.

Lebensraum & ökologische Rolle

Saprobisch, tritt in kleinen Gruppen oder gelegentlich einzeln auf Böden in Wäldern oder in gut beschatteten Wiesen auf.

Jahreszeit

Juni bis November in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Psathyrella piluliformis hat eine dunklere Kappe, ist kleiner und wächst normalerweise in viel größeren Gruppen; es ist fast immer auf oder neben Laubbaumstümpfen.

Psathyrella candolleana - Blasse Brittlestems, die Schleierfragmente um den Kappenrand zeigen

Kulinarische Notizen

In vielen (aber nicht allen) Feldführern wird Psathyrella candolleana als "essbar, aber nicht lohnenswert" aufgezeichnet, während andere Feldführer es als ungenießbar oder essbar unbekannt aufzeichnen. Diese Pilze sind unwesentlich und es würde eine Menge von ihnen erfordern, um eine Mahlzeit zuzubereiten. Wenn Sie also nicht verzweifelt sind und nichts anderes verfügbar ist, ist das Pale Brittlestem wahrscheinlich nicht als kulinarisches Sammlerstück in Betracht zu ziehen.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Bertrand, G. (1913). Quelques Notizen über die Psathyra und die Psathyrella récoltés in Lothringen. Bulletin Trimestriel de la Société Mycologique de France 29: 185-188, Tab. 8.

Funga Nordica : 2. Auflage 2012. Herausgegeben von Knudsen, H. & Vesterholt, J. ISBN 9788798396130

BMS Liste der englischen Namen für Pilze

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.