Bolbitius titubans, gelber Feldkappenpilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Bolbitiaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Bolbitius titubans - Gelbe Feldkappe

Dieser farbenfrohe kleine Pilz mit reichem Grasland und Straßenrändern (und gelegentlich auch auf feuchtem Hackschnitzelmulch zu finden) ist einer der kurzlebigsten aller Pilze. Es geht von einem gelben "Ei am Stiel" über ein rosafarbenes Sonnenschirmstadium zu einem mittel- bis dunkelbraunen oder bei heißem, trockenem Wetter zu hellem Ockerpilz in weniger als einem Tag. Dieser Pilz, der bis vor kurzem besser als Bolbitius vitellinus bekannt war (früher als eigenständige Art angesehen, jetzt aber mit Bolbitius titubans verschmolzen ), wird immer noch häufig als Eigelbpilz bezeichnet.

Bolbitius titubans - Gelbe Feldkappe, Frankreich

Verteilung

Dieser kleine Pilz aus gedüngtem Grünland ist in den meisten Teilen Großbritanniens und Irlands verbreitet und verbreitet. Er kommt auch auf dem gesamten europäischen Festland sowie in vielen anderen Teilen der Welt, einschließlich Nordamerika, vor.

Taxonomische Geschichte

Dieser kleine Pilz wurde 1789 vom französischen Mykologen Jean Baptiste Francois Pierre Bulliard beschrieben, der ihm den wissenschaftlichen Namen Agaricus titubans gab. Er wurde 1838 in Bolbitius titubans umbenannt - eine Zeit, in der die meisten Kiemenpilze zunächst einer riesigen Agaricus- Gattung zugeordnet wurden, die heute an viele weitergegeben wurde andere Gattungen - vom schwedischen Mykologen Elias Magnus Fries. Eine sehr seltene Sorte Bolbitius titubans var . olivaceus wurde im Jahr 2000 definiert, und so wird die nominierte Sorte der Gelben Feldkappe jetzt offiziell als Bolbitius titubans var bezeichnet . Titubans .

Bolbitius titubans - Gelbe Feldkappe, auf gedüngtem Grasland, Südengland

Synonyme für Bolbitius titubans sind Agaricus fragilis L., Agaricus equestris Bolton, Agaricus titubans Bull., Agaricus flavidus Bolton, Agaricus boltonii Pers., Agaricus vitellinus Pers., Prunulus boltonii (Pers.) Gray, Prunulus titubans (Bull.) Gray, Bolbitius boltonii (Pers.) Fr., Bolbitius fragilis (L.) Fr., Bolbitius titubans (Bull.) Fr., Bolbitius vitellinus (Pers.) Fr., Bolbitius flavidus (Bolton) Massee, Bolbitius vitellinus var. fragilis (L.) MM Moser von Bon & Courtec. und Bolbitius vitellinus var . Titubans (Bull.) Bon & Courtec.

Etymologie

Bolbitius , der Gattungsname, bedeutet "Kuhdung", obwohl zu beachten ist, dass die Gelbe Feldkappe gut verfaulten Mist bevorzugt und dazu neigt, frische Kuhfladen zu meiden.

Das spezifische Epitheton Titubans bedeutet Staffelung oder Schwanken, und diese kleinen Pilze neigen tatsächlich dazu, sich zu lehnen und schließlich in etwas zu fallen, was als Zeitlupen-Staffelung ausgelegt werden könnte!

Bolbitius-Titubans, junge Mützen entstehen

Verrottendes Heu und alte Kuhfladen sind die Hauptlebensräume dieses empfindlichen kleinen Pilzes. Es trägt den größten Teil des Jahres Früchte, oft in vollem Sonnenlicht.

Auf dem Bild links, aufgenommen am Mittag, beginnen sich die Kappen von vier jungen Fruchtkörpern gerade auszudehnen ...

Bolbitius titubans - verfallende Kappen

... und auf diesem Bild, das fünf Stunden später aufgenommen wurde, haben sich die Kappen vollständig ausgedehnt, sind von gelb nach weiß verblasst und beginnen nun zu schrumpfen. Am nächsten Tag gab es fast keine Hinweise mehr auf die Fruchtkörper.

Bolbitius titubans - Kappe mit gestreiftem Rand

Nur im Zwischenstadium sind die Randstreifen deutlich sichtbar. An warmen Sommertagen trocknet die klebrige Oberfläche der jungen Kappen zu einem seidigen Finish, und dann beginnen die Kappen am Rand grau zu werden. Hellbraune Sporen fallen von angehängten und fast freien Kiemen, die von strohgelb über Zimt bis zu rostbraun altern.

Leitfaden zur Identifizierung

Gelbe Feldkappe - junges Exemplar

Deckel

Die Kappen haben zum Zeitpunkt der Reife einen Durchmesser von 1 bis 4 cm und sind zunächst eiförmig und chromgelb. Sie dehnen sich bald wie ein Sonnenschirm aus, wenn sie reifen und vom Rand aus schnell grau werden. Die Oberfläche ist glatt und zähflüssig.

Das Kappenfleisch ist sehr dünn und spaltet sich leicht vom Rand ab.

Gelbe Feldkappe - Kiemen

Kiemen

Die mäßig verteilten Kiemen sind reich und hellgelb und werden mit zunehmender Reife der Sporen zimtfarben.

Stengel

2 bis 4 mm Durchmesser, weiß mit gelber Tönung; in der Nähe der Spitze leicht körnig und als Basis flaumig. Der Stiel, der keinen Ring hat, ist hohl und sehr zerbrechlich.

Sporen von Bolbitius-Titubanen

Sporen

Ellipsoid, glatt, 11-15 x 6-9 um.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Bolbitius titubans , gelbe Feldkappe

Sporen X.

Sporendruck

Zimt bis rostbraun.

Geruch / Geschmack

Nicht unterscheidend.

Lebensraum & ökologische Rolle

Saprobisch, auf verrottendem Stroh und in kürzlich gedüngtem Grasland; gelegentlich auf Hackschnitzelmulch; Erscheint innerhalb von zwei Regentagen, dauert dann aber etwas mehr als 24 Stunden.

Jahreszeit

Juni bis Oktober in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Pluteus chrysophaeus ist ein länger anhaltender Pilz; Es wächst eher auf Holz als auf Gras und seine Sporen sind eher rosa als zimtbraun.

Bolbitius titubans, Gelbe Feldkappe, Grünland, Frankreich

Kulinarische Notizen

Die gelbe Feldkappe wird allgemein als ungenießbar angesehen, und aufgrund ihrer geringen Größe und ihres dünnen Fleisches besteht kaum die Versuchung, diesen unwesentlichen Pilz zu essen.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

BMS Liste der englischen Namen für Pilze

Funga Nordica : 2. Auflage 2012. Herausgegeben von Knudsen, H. & Vesterholt, J. ISBN 9788798396130

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.