Mollisia cinerea, gemeiner grauer Disco-Pilz

Stamm: Ascomycota - Klasse: Leotiomyceten - Ordnung: Helotiales - Familie: Dermateaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Mollisia cinerea, Common Grey Discio

Mollisia cinerea , die Common Grey Disco, ist ein holzverrottender Becherpilz , der am häufigsten auf totem Hartholz, gelegentlich aber auch auf Nadelbäumen vorkommt.

Verteilung

Die Common Grey Disco Mollisia cinerea ist ein in Großbritannien und Irland so geselliger Fund, dass sie trotz ihrer geringen Größe nicht leicht zu übersehen ist. Sie kommt auch auf dem gesamten europäischen Festland vor, von Skandinavien bis zu den südlichen Ufern der Iberischen Halbinsel.

Diese Pilzart wurde auch in Asien, Nordamerika und südlichen Teilen Australiens nachgewiesen.

Common Grey Disco Mollisia cinerea, Nahaufnahme

Taxonomische Geschichte

Als der deutsche Botaniker und Mykologe August Johann Georg Karl Batsch (1761-1802) 1786 diese Art beschrieb, nannte er sie Peziza cinerea. Es war der finnische Mykologe Petter Adolf Karsten (1834 - 1917), der diesen Ascomycetenpilz 1871 auf seine heutige Gattung übertrug und damit seinen derzeit anerkannten wissenschaftlichen Namen Mollisia cinerea begründete.

Synonyme für Mollisia cinerea sind Peziza cinerea Batsch und Tremella cinerea (Batsch) Relhan.

Mollisia cinerea ist die Typusart ihrer Gattung.

Etymologie

Der Gattungsname Mollisia bedeutet weich oder schwach (schwammig, nicht hart), während der spezifische Beiname cinerea grau bedeutet - die Fruchtkörperfarbe.

Leitfaden zur Identifizierung

Mollisia cinerea, einzelner Fruchtkörper

Diese stammlosen, untertassenförmigen (wenn voll entwickelten) Becherpilze sind eng mit dem Substrat verbunden und grau mit einem weißen Rand. Die Becher sind anfangs rund, neigen jedoch dazu, oval oder nierenförmig zu werden und erreichen im Allgemeinen einen Durchmesser von nicht mehr als 1 bis 2,5 mm.

Die graue innere (fruchtbare) Oberfläche, auf der sich die Sporen innerhalb von Asci entwickeln, ist glatt, während die graubraune äußere (unfruchtbare) Oberfläche leicht schorfig ist

Paraphysen von <em> Mollisia cinerea </ em>

Asci

Zylindrisch, 40-65 x 4-5,5 um; acht Sporen pro Ascus.

Paraphysen (hier abgebildet)

Eng zylindrisch, 2,5 bis 4 um Durchmesser.

Größeres Bild anzeigen

Paraphysen von Mollisia cinerea

X.

Sporen von <em> Mollisia cinerea </ em>

Sporen

Fusiform, 7-12 x 2,5-3 um; mit einem Öltropfen an jedem Ende.

Sporendruck

Weiß.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Mollisia cinerea

X.

Geruch / Geschmack

Nicht unterscheidend.

Lebensraum & ökologische Rolle

Saprobisch, auf totem Hartholz, besonders Buche, Birke und Hasel.

Jahreszeit

Das ganze Jahr über außer bei hartem Frost.

Ähnliche Arten

Sarcoscypha austriaca , der Scharlachrote Elfenbecher, ist leuchtend rot und wächst auf toten Zweigen und Zweigen, in moosigen Wäldern und manchmal unter feuchten Hecken.

Kulinarische Notizen

Die Toxizität ist ungewiss, aber diese Becherpilze sind viel zu klein, um von kulinarischem Interesse zu sein.

Common Grey Disco Mollisia cinerea, auf morschem Holz, Hampshire UK

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Dennis, RWG (1981). Britische Ascomyceten ; Lubrecht & Cramer; ISBN: 3768205525.

J. Breitenbach & F. Kränzlin (1984). Pilze der Schweiz. Band 1: Ascomyceten . Verlag Mykologia: Luzern, Schweiz.

Medardi, G. (2006). Ascomiceti d'Italia. Centro Studi Micologici: Trento.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

BMS Liste der englischen Namen für Pilze

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von David Kelly zur Verfügung gestellt wurden.