Naucoria scolecina, Nadelbaum-Rundkopfpilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Strophariaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Naucoria scolecina

Pilze der Gattung Naucoria werden manchmal als Erlenkappen bezeichnet, da viele (aber nicht alle) unter Erlen wachsen, normalerweise an sumpfigen Orten, die als Carr Woodland bekannt sind. Ich habe diese Art in die Familie der Strophariaceae eingeordnet, aber einige Behörden haben sie mit verschiedenen als halluzinogen bekannten Arten in der Familie der Hymenogastraceae registriert.

Verteilung

In Irland selten anzutreffen, kommt dieser unverwechselbare Pilz in Großbritannien, Schottland und Wales vor, wird aber nur selten nachgewiesen. Dies kann zumindest teilweise daran liegen, dass nur wenige Menschen dazu neigen, Zeit damit zu verbringen, kleine braune Pilze (LBMs) ​​zu identifizieren.

Naucoria scolecina kommt auch in vielen europäischen Ländern vor, darunter Norwegen, Schweden, Dänemark, Deutschland, Holland, Frankreich und Spanien.

Taxonomische Geschichte

Das Basionym (einzigartiges spezifisches Epitheton, das noch nicht auf eine andere Art angewendet wurde) stammt aus dem Jahr 1838, als der große schwedische Mykologe Elias Magnus Fries diesen kleinen Pilz wissenschaftlich beschrieb und ihm den Binomialnamen Agaricus scolecinus gab . 1875 übertrug der französische Mykologe Lucien Quélet diese Art in die Gattung Naucoria und etablierte ihren derzeit anerkannten wissenschaftlichen Namen Naucoria scolecina .

Synonyme für Naucoria scolecina sind Agaricus scolecinus Fr., Alnicola badia Kühner, Naucoria phaea Kühner & Maire und Alnicola scolecina (Fr.) Romagn.

Etymologie

Naucoria , der Gattungsname, kommt vom lateinischen Wort Naucum und bedeutet etwas Leichtes oder Triviales. Das spezifische Epitheton Scolecina bezieht sich auf die wurmartige Cheilocystidia an den Kiemenkanten dieses Pilzes. ('Scolecina' ist eine Gruppe von Ringelblumen, die durch Regenwürmer, Lumpenwürmer usw. gekennzeichnet sind.)

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Naucoria scolecina

Deckel

0,5 - 3,5 cm breit, konvex flach, aber leicht umboniert; rotbraun, in der Mitte glatt; zum Rand hin fein samtig; im nassen Zustand schwach streifen; hygrophan.

Kiemen von Naucoria scolecina

Kiemen

Emarginate; mäßig überfüllt; braun, wird bei der Reife rotbraun.

Stengel

Zylindrisch, 2 bis 8 cm hoch und 2 bis 5 mm Durchmesser; manchmal gelblichbraun bis orangebraun mit vereinzelten weißen Fibrillen am oberen Stiel, die zur Basis hin dunkelbraun werden.

Sporen von Naucoria scolecina

Sporen

Fusiform mit fein aufgerauter Oberfläche, 8-15 x 5-7μm.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Naucoria scolecina

Sporen X.

Sporendruck

Rostbraun.

Sporen von Naucoria scolecina

Cheilocystidia

Urtikoid / flaschenförmig, mit einem schmalen und sich verjüngenden apikalen Hals, manchmal leicht kapituliert, 30-60 x 8-15 μm.

Größeres Bild anzeigen

Pleurocystidia von Naucoria scolecina

Pleurocystidia X.

Sporen von Naucoria scolecina

Basidia

Zylindrisch; meistens oder ausschließlich 2-sporig ..

Größeres Bild anzeigen

Basidien von Naucoria scolecina

Basidia X.

Geruch / Geschmack

Nicht unterscheidend.

Lebensraum & ökologische Rolle

Mykorrhiza, in sumpfiger Erle ( Alnus- Arten) carr.

Jahreszeit

Juli bis November in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Mehrere andere Naucoria- Arten kommen bei Erlen vor, und mikroskopische Untersuchungen sind erforderlich, um sie mit Sicherheit zu identifizieren.

Kulinarische Notizen

Zusammen mit anderen Pilzen der Gattung Naucoria hat dieser winzige Giftpilz keinen kulinarischen Wert.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Marriott, JVR (1992). Schlüssel zu Naucoria- Arten von feuchtem Boden. Keys Newsletter 8, 1.1- 1.20.

Moreau, P.-A. (2005). Eine Nomenklaturrevision der Gattung Alnicola (Cortinariaceae). Fungal Diversity 20: 121-155

Reid, DA, (1984) Eine Überarbeitung der britischen Arten von Naucoria sensu lato. in Trans. British Mycological Society 82 (2): 191 & ndash; 237.

BMS Liste der englischen Namen für Pilze

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.