Cortinarius collinitus, Webcap-Pilz mit blauem Gürtel

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Cortinariaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Toxizität - Identifizierung - Referenzquellen

Cortinarius collinitus

Cortinarius collinitus kommt im Spätsommer in Nadelwäldern und gelegentlich in Laubwäldern vor. Dies ist ein ungenießbarer Pilz und sollte niemals gesammelt werden, da er mit einigen anderen Webcaps verwechselt werden kann, die tödlich giftig sind.

Die Identifizierung von Webcaps ist sehr schwierig, und leider gibt es viele bräunliche Arten mit makroskopischen Eigenschaften, die diesem eher unscheinbaren Mitglied des Clans ähnlich sind.

Verteilung

Die in Großbritannien und Irland ungewöhnliche Art, die Webcap mit dem blauen Gürtel, kommt in ganz Nordeuropa vor und ist es auch Es wird berichtet, dass sie in Nordamerika vorkommen (obwohl nicht klar ist, ob die europäischen und amerikanischen Pilze mit diesem Namen tatsächlich dieselbe Art sind). Achten Sie auf diese Webkappe in Nadelbaumplantagen auf saurem Boden.

Taxonomische Geschichte

Als der britische Mykologe James Sowerby (1757 - 1822) diese Webkappe 1797 beschrieb, gab er ihr den binomialen wissenschaftlichen Namen Agaricus collinitus . ( In den frühen Tagen der Pilztaxonomie wurde eine große Anzahl von Kiemenpilzen in die Gattung Agaricus geworfen . Die meisten wurden seitdem in andere Gattungen überführt, wobei in der heutigen Gattung Agaricus eine viel geringere Anzahl von Kiemenpilzen zurückblieb, die manchmal als die bezeichnet werden 'wahre Pilze'.) Es war ein anderer britischer Mykologe, Samuel Frederick Gray (1766 - 1828), der diese Art 1821 in die Gattung Cortinarius übertrug und damit ihren derzeit anerkannten wissenschaftlichen Namen als Cortinarius collinitus etablierte .

Synonyme für Cortinarius collinitus (Sowerby) Gray sind Agaricus collinitus Sowerby und Cortinarius muscigenus Peck.

Etymologie

Der Gattungsname Cortinarius bezieht sich auf den Teilschleier oder die Cortina (dh einen Vorhang), der die Kiemen bedeckt, wenn die Kappen unreif sind. In der Gattung Cortinarius produzieren die meisten Arten Teilschleier in Form eines feinen Netzes radialer Fasern, die den Stiel mit dem Rand der Kappe verbinden, anstatt einer festen Membran.

Völlig gerechtfertigt, aber über eine Wurzel abgeleitet, die nicht sofort offensichtlich ist, stammt das spezifische Epitheton collinitus aus dem Lateinischen und bedeutet "verschmiert" oder "gefettet".

Toxizität

Dieser Pilz (wie die meisten anderen Arten derselben Gattung) wird allgemein als "verdächtig" angesehen und kann gefährliche Toxine enthalten. Es sollte nicht zum Essen gesammelt werden. Einige rotbraune Cortinarius- Arten, mit denen die Webcap mit dem blauen Gürtel verwechselt werden könnte, enthalten das Toxin Orellanin, das beim Verzehr die menschlichen Nieren und die Leber zerstört.

Leitfaden zur Identifizierung

Deckel

Junge Kappen sind konvex, später fast abgeflacht, behalten aber normalerweise einen breiten Umbo und einen leicht eingerollten Rand bei, selbst wenn sie voll entwickelt sind. Die Kappen variieren von mittelbraun bis dunkelbraun, im Allgemeinen mit einem helleren Bereich in der Nähe des Randes und mit schwachen radialen Streifen.

Bei nassem Wetter sehr schleimig, trocknen die Kappen schließlich zu einem glatten, glänzenden Finish. Der Durchmesser reicht von 3 bis 10 cm zum Zeitpunkt der Reife.

Kiemen

Die Kiemen sind dicht und zunächst weiß oder blass violettgrau und werden mit zunehmender Reife der Sporen rostbraun.

Stengel

Die Spitze des Stiels ist weiß; der Mittelteil ist unregelmäßig mit den viskosen Schleierresten besetzt und violett gefärbt; Der untere Teil ist braun gefärbt.

7 bis 20 mm Durchmesser und 5 bis 12 cm hoch.

Sporen

Ellipsoid bis zitronenförmig oder mandelförmig; dickwandig; rau und verrukose, 13-16 x 7,5-9,5 um; Inamyloid.

Sporendruck

Rostbraun.

Geruch / Geschmack

Kein signifikanter Geruch; schmeckt mild aber nicht unverwechselbar.

Lebensraum & ökologische Rolle

In sumpfigen sauren Nadelwäldern; selten unter Laubbäumen.

Jahreszeit

August bis Oktober in Großbritannien und Irland.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Funga Nordica , Henning Knudsen und Jan Vesterholt, 2008.

Pilze der Schweiz Agarics , Teil 3: Cortinariaceae, Breitenbach, J., Kränzlin, F.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.