Pholiota flammans, Flaming Scalycap Mushroom

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Strophariaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Pholiota flammans - Flaming Scalycap

Sehr selten und sicherlich ein besonderer Fund, muss die Flaming Scalycap als eines der Meisterwerke der Natur gelten. Überall einfarbiges Orange, und mit seiner Kappe und dem unteren Stiel, die mit umgedrehten Schäfchenschuppen bedeckt sind, ist es so zottelig wie Pholiota squarrosa , die auf den Basen lebender Bäume wächst. Die Flaming Scalycap kommt jedoch nur auf totem Holz und fast immer verrottenden Nadelbaumstümpfen vor. Diese fabelhaften Waldpilze wachsen nur gelegentlich in Büscheln und tragen häufiger einzeln Früchte.

Pholiota flammans, England

Verteilung

Pholiota flammans ist eine seltene, aber in Großbritannien und Irland weit verbreitete seltene Art und kommt auch auf dem nördlichen und zentralen Festland Europas sowie in Asien und Teilen Nordamerikas vor.

Taxonomische Geschichte

Dieser schöne Pilz wurde 1783 vom deutschen Mykologen August Johann Georg Karl Batsch (1761 - 1802) wissenschaftlich beschrieben, der ihn Agaricus flammans nannte. (In den frühen Tagen der Pilztaxonomie wurden die meisten Kiemenpilze in die Gattung Agaricus eingeordnet , die später in die vielen anderen Gattungen aufgeteilt wurde, die wir heute verwenden.) Es wurde dem berühmten deutschen Mykologen Paul Kummer überlassen, diese Art auf die zu übertragen Pholiota Gattung im Jahr 1871, umbenannt in Pholiota flammans .

Synonyme für Pholiota flammans sind Agaricus flammans Batsch und Dryophila flammans (Batsch) Quél.

Etymologie

Der Gattungsname Pholiota bedeutet schuppig, und der spezifische Beiname Flammans bedeutet Flammen - hätten Sie das jemals erraten?

Leitfaden zur Identifizierung

Pholiota flammans - Kiemen und Stängel

Deckel

3 bis 7 cm breit; in jungen Jahren leuchtend goldgelb, orange-gelb reifend mit umgedrehten Schäfchenschuppen, die die gesamte Kappenoberfläche bedecken; schleimig unter der Waage; konvex, wird breit konvex, aber nicht vollständig abgeflacht.

Kiemen

Adnate; leuchtend orange-gelb.

Stengel

4 bis 8 cm groß und 0,8 bis 1,5 cm Durchmesser; Orange; glatt über der Ringzone; unten mit faserigen Schuppen bedeckt.

Sporen

Ellipsoid bis länglich, glatt, 4-5 x 2-3 um; mit einer deutlichen Keimporen ..

Sporendruck

Rostbraun.

Geruch / Geschmack

Geruch nicht unterscheidbar; schmeckt sehr bitter.

Lebensraum & ökologische Rolle

Am häufigsten an verrottenden Nadelbaumstümpfen, umgestürzten Stämmen und toten Wurzeln, gelegentlich aber auch an totem Holz von Laubbäumen, insbesondere Birken, Betula spp. Und Buche, Fagus sylvatica .

Jahreszeit

Juni bis November in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Pholiota squarrosa hat viel größere, dunklere Schuppen an der Kappe und wächst am häufigsten an beschädigten Stellen der unteren Stämme lebender Bäume.

Kulinarische Notizen

Trotz ihres attraktiven Aussehens sind diese und andere Schuppen ( Pholiota- Arten) definitiv keine essbaren Pilze, obwohl in der Vergangenheit einige Mitglieder dieser Gattung als solche angesehen wurden.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

British Mycological Society (2010). Englische Namen für Pilze

Funga Nordica , Henning Knudsen und Jan Vesterholt, 2008.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von Jane Davies und Richard Haynes beigesteuert wurden.