Leccinum holopus, Ghost Bolete Pilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Boletales - Familie: Boletaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Leccinum holopus, Ghost Bolete.  England

Leccinum holopus erscheint unter Birken, manchmal zusammen mit dem Brown Birch Bolete Leccinum scabrum , und ist allgemein als Ghost Bolete bekannt. Seine weißliche Form ist am markantesten.

Früher als getrennte Arten betrachtet, werden Leccinum olivaceosum und Leccinum aerugineum heute allgemein als bloße Formen von Leccinum holopus angesehen . Leccinum nucatum wird von vielen Behörden auch als Synonym für Leccinum holopus angesehen .

Leccinum holopus, Ghost Bolete.  Schottland

Verteilung

Der Ghost Bolete ist in den meisten Gebieten ein seltener Fund, in Großbritannien und Irland jedoch weit verbreitet. Er kommt in den meisten Teilen des europäischen Festlandes vor, von Skandinavien bis nach Portugal, Spanien und Italien, sofern Birken vorhanden sind. (Oben: alte Exemplare, Zentralfrankreich.)

Leccinum holopus wurde auch aus vielen Teilen Nordamerikas aufgenommen.

Leccinum holopus, gealtertes Exemplar

Taxonomische Geschichte

Der Ghost Bolete wurde 1844 von den deutschen Mykologen Friedrich Wilhelm Gottfried Theophil Rostkovius (1770 - 1848) beschrieben, der ihm den binomialen wissenschaftlichen Namen Boletus holopus gab . Der derzeit akzeptierte wissenschaftliche Name Leccinum holopus stammt aus einem Artikel des britischen Mykologen Roy Watling aus dem Jahr 1960, der in den Transactions of the British Mycological Society veröffentlicht wurde.

Synonyme für Leccinum holopus sind Boletus holopus Rostk., Leccinum holopus var . americanum AH Sm. & Thiers, Krombholziella holopus (Rostk.) Šutara, Leccinum nucatum Lannoy & Estadès und Leccinum olivaceosum Lannoy & Estadès.

Etymologie

Leccinum , der Gattungsname, leitet sich von einem alten italienischen Wort ab, das Pilz bedeutet. Der spezifische Beiname Holopus umfasst das Präfix holo - bedeutet ganz oder ganz, und das Suffix - eiter bedeutet Fuß, Stiel (Stiel) oder Basis.

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Leccinum holopus

Deckel

Der Deckeldurchmesser ist kleiner als bei vielen Leccinum- Pilzen und liegt bei vollständiger Ausdehnung zwischen 4 und 9 cm im Durchmesser. Er bleibt breit konvex und wird nicht vollständig abgeflacht. Im feuchten Zustand ist die Kappenoberfläche klebrig oder leicht fettig und trocknet zu matt oder sehr fein flauschig.

Die häufigste Form des Ghost Bolete mit einer kleinen (normalerweise 4 bis 7 cm) weißen oder cremefarbenen Kappe wächst unter Birken in sumpfigen Böden fast immer mit Sphagnummoos. In feuchten Birkenwäldern kommt eine keksbraune oder grünliche Form vor, die typischerweise robuster ist und einen Kappendurchmesser von bis zu 9 cm aufweist.

Poren von Leccinum holopus, Ghost Bolete

Röhren und Poren

Die cremeweißen Röhrchen enden in Poren mit einem typischen Durchmesser von 0,5 mm, die ebenfalls cremeweiß sind, häufig mit gelbbraunen Flecken. Die Poren werden langsam bräunlich, wenn sie gequetscht werden.

Nahaufnahme des Stammes des Leccinum holopus

Stengel

Der Stiel oder Stiel ist 4 bis 12 cm hoch und hat typischerweise einen Durchmesser von 2 bis 4 cm. Er verjüngt sich leicht zur Spitze hin und hat eine weiße, hellgraue oder gelblich-graue Oberfläche, die mit dunkelbraunen oder schwärzlichen Wollschuppen bedeckt ist.

Beim Schneiden kann das blasse Stängelfleisch entweder durchgehend weißlich bleiben oder in der Nähe der Stängelbasis blaugrün werden.

Sporen

Fusiform, glatt, dünnwandig, 15,5-18 x 5,5-7 um, Inamyloid.

Sporendruck

Ochraceous Buff bis rotbraun.

Hinweis : Andere mikroskopische Merkmale müssen möglicherweise untersucht werden, bevor eine Probe endgültig als Leccinum holopus erfasst werden kann . Von besonderer Bedeutung sind die Caulocystidia und die Hyphenstruktur der Pileipellis. (Ich werde eines Tages Mikrofotografien dieser Funktionen hinzufügen ... währenddessen empfehle ich den Schlüssel von Geoffrey Kibby - siehe Abschnitt Referenzen unten.)

Geruch / Geschmack

Nicht unterscheidend.

Lebensraum & ökologische Rolle

Mykorrhiza, unter Birke hauptsächlich auf feuchten sauren Heideflächen, Waldrändern und Gestrüpp.

Jahreszeit

Juli bis September in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Leccinum scabrum , das auch unter Birke vorkommt, hat normalerweise eine braune Kappe, ist aber gelegentlich gelblichbraun; Das Stängelfleisch zeigt normalerweise keine deutliche Farbveränderung, wenn es geschnitten wird, obwohl es gelegentlich rosarot wird.

Kulinarische Notizen

Leccinum holopus wird allgemein als guter Speisepilz angesehen, und an Orten, an denen es reichlich vorhanden ist, wird dieser Steinpilz manchmal in Rezepten verwendet, die Ceps Boletus edulis erfordern (obwohl ein Cep sowohl in Geschmack als auch Textur überlegen ist). Alternativ können Sie Ghost Boletes verwenden, um die erforderliche Menge zu erhalten, wenn Sie nicht genügend Ceps haben. In den meisten Teilen Großbritanniens und Irlands ist der Ghost Bolete ein seltener Fund, weshalb seine Sammlung für alles andere als ernsthafte wissenschaftliche Forschung völlig unangemessen ist.

Referenzquellen

Pat O'Reilly, fasziniert von Pilzen , 2016.

Henk C. den Bakker, Barbara Gravendeel und Thomas W. Kuyper (2004). Eine ITS-Phylogenie von Leccinum und eine Analyse der Entwicklung von Minisatelliten-ähnlichen Sequenzen innerhalb von ITS1; Mycologia , 96 (1), 2004, S. 102–118.

British Boletes, mit Schlüsseln zu Arten , Geoffrey Kibby (selbst veröffentlicht) 3. Auflage 2012.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von David Kelly zur Verfügung gestellt wurden.