Pluteus podospileus, seltener Waldpilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Pluteaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Pluteus podospileus

Mit sehr wenigen Ausnahmen müssen Pluteus- Pilze (allgemein als "Schilde" bezeichnet) mikroskopisch untersucht werden, um eine sichere Identifizierung auf Artenebene zu erreichen. Pluteus podospileus ist keine Ausnahme.

Dieser seltene Waldpilz aus Sommer und Herbst wächst auf dem verrottenden Holz von Laubbäumen. Die radial ausgekleidete Kappe und die hellrosa Kiemen sind Merkmale, die eine Reihe anderer kleiner Schildpilze gemeinsam haben.

Verteilung

Dieser in Großbritannien und Irland weit verbreitete, aber recht seltene Fund, der hauptsächlich im Süden verzeichnet wird, kommt gelegentlich in den meisten anderen Teilen des europäischen Festlandes vor, von Skandinavien bis zur Iberischen Halbinsel, vor allem aber dort, wo es viele Buchen gibt. Pluteus podospileus wird auch aus Nordamerika und Australien aufgenommen.

Taxonomische Geschichte

Das Basionym dieser Art wurde gegründet, als es 1887 von den italienischen Mykologen Pier Andrea Saccardo und Guiseppe Cuboni (1852 - 1920) beschrieben wurde; sie gaben ihm den binomialen wissenschaftlichen Namen Pluteus podospileus, unter dem es heute allgemein bekannt ist.

Synonyme für Pluteus podospileus sind Leptonia seticeps GF Atk., Pluteus minutissimus Maire, Pluteus seticeps (GF Atk.) Sänger und Pluteus podospileus f. minutissimus (Maire) Vellinga.

Etymologie

Pluteus , der Gattungsname, kommt aus dem Lateinischen und bedeutet wörtlich Schutzzaun oder Schutzgitter - zum Beispiel ein Schild!

Der spezifische Beiname podospileus stammt aus dem Griechischen podo - bedeutet Fuß und - spilos ( σπίλος ) bedeutet Fleck, Fleck oder Makel; Daher impliziert Podospileus "mit einem gefleckten Fuß" (und für Fuß lesen Sie natürlich den Stamm, wenn Sie sich auf Pilze beziehen. Ich bin Jukka K. Korpela dankbar, dass sie diese Informationen freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Pluteus podospileus

Deckel

Die Kappe hat einen Durchmesser von 1,5 bis 4 cm und ist datumsbraun bis schwarzbraun. Sie ist mit winzigen spitzen Schuppen bedeckt, die ihr ein filziges Aussehen verleihen. zuerst konvex und dann abgeflacht, manchmal leicht umboniert; durchscheinend zum Rand streifen. Das Kappenfleisch ist weißlich.

Stengel

Der Stiel ist 2 bis 4,5 cm lang und hat einen Durchmesser von 1 bis 3 mm, der sich zur Basis hin leicht verbreitert. Die Hintergrundfarbe ist weißlich; in Längsrichtung gestreift; bedeckt mit winzigen bräunlichen Flockuloseschuppen, die im unteren Teil des Stiels oft dichter sind. Das Stängelfleisch ist graubraun.

Pileipellis von Pluteus podospileus

Pileipellis

Die Pileipellis besteht aus pyriformen Elementen (birnenförmig und daher von oben gesehen rund, aber in der Seitenansicht in umgekehrter Tropfenform), die mit weniger langgestreckten, fusiformen bis zylindrischen Elementen durchsetzt sind.

Größeres Bild anzeigen

Pileipellis von Pluteus podospileus

X.

Kiemen von Pluteus podospileus

Kiemen

Die breiten, überfüllten freien Kiemen sind zuerst weiß und werden rosa und später bräunlich-rosa, wenn die Sporen reifen.

Cheilocystidia von Pluteus podospileus

Cheilocystidia

Dies sind die Cystidien, die an den Kiemenkanten auftreten. Bei Pluteus podospileus sind sie fusiform.

Größeres Bild anzeigen

Cheilocystidia von Pluteus podospileus

X.

Spore von Pluteus podospileus

Sporen

Subglobose bis eiförmig, glatt, 4-7 x 3,5-5 um.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Pluteus podospileus

Sporen X.

Sporendruck von Pluteus podospileus

Sporendruck

Blasses Rosa.

Geruch / Geschmack

Angenehm aber nicht unverwechselbar.

Lebensraum & ökologische Rolle

Fast immer einsam, aber gelegentlich in kleinen Gruppen auf Stümpfen und verrottenden Ästen von Laubbäumen, insbesondere Buche und Esche, bevorzugt feuchte Standorte und oft in kreidereichen Gebieten.

Jahreszeit

Früchte in Großbritannien und Irland im Sommer und Herbst.

Ähnliche Arten

Pluteus umbrosus ist typischerweise viel größer; Es hat eher eine radial faltige Samtkappe als eine flache Samtkappe.

Kulinarische Notizen

Pluteus podospileus ist nicht als essbar bekannt und sollte daher vermieden werden.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Orton, PD (1986). Britische Pilzflora: Agarics und Boleti. Band 4. Pluteaceae: Pluteus & Volvariella. Royal Botanic Garden: Edinburgh, Schottland.

Funga Nordica : 2. Auflage 2012. Herausgegeben von Knudsen, H. & Vesterholt, J. ISBN 9788798396130

BMS Liste der englischen Namen für Pilze

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von David Kelly zur Verfügung gestellt wurden.