Lactarius blennius, Buchenmilchkappenpilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Russulales - Familie: Russulaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Lactarius blennius - Buche Milchkappe

Nicht alle Milchkappen sind attraktiv; Einige haben trübe oder sogar bleierne Farben. Zu den häufigsten und wenig inspirierendsten gehört Lactarius blennius , eine ziemlich schleimige Milchkappe, die hauptsächlich, wie der gebräuchliche Name sagt, unter Buchen vorkommt.

Verteilung

Die in Großbritannien und Irland weit verbreitete und weit verbreitete Buchenmilchkappe ist auch in weiten Teilen des europäischen Festlandes zu finden, wo Buchen wachsen.

Lactarius blennius, Buchenmilchkappe, mit Latex aus Kiemen

Taxonomische Geschichte

Die Buchenmilchkappe wurde 1815 vom großen schwedischen Mykologen Elias Magnus Fries beschrieben, der ihr den binomialen wissenschaftlichen Namen Agaricus blennius gab . (Die meisten gekühlten Pilze wurden in die Gattung Agaricus aufgenommen , aber die große Mehrheit von ihnen wurde seitdem auf mehrere neuere Gattungen verteilt, wobei nur die "wahren Pilze" in einer abgespeckten Agaricus- Gattung zurückblieben .)

Es waren auch Fries, die 1838 diese Waldpilzart in ihre heutige Gattung überführten und damit ihren Namen als Lactarius blennius etablierten , der bis heute ihr allgemein anerkannter wissenschaftlicher Name ist.

Synonyme für Lactarius blennius sind Galorrheus blennius (Fr.) Fr., Lactifluus blennius (Fr.) Kuntze, Agaricus viridis Schrad. Und Lactarius viridis (Schrad.) Quel.

Etymologie

Der Gattungsname Lactarius bedeutet Milchproduktion (Laktation) - ein Hinweis auf den milchigen Latex, der aus den Kiemen von Milchkappenpilzen ausgeschieden wird, wenn diese geschnitten oder zerrissen werden. Der spezifische Beiname Blennius stammt vom lateinischen Blennius , was schleimig bedeutet. (Ein weiterer gebräuchlicher Name für diese Art ist die schleimige Milchkappe.)

Leitfaden zur Identifizierung

Schleimige Kappe von Lactarius blennius bei nassem Wetter

Deckel

Eintönig grünlich-grau oder olivgrau, manchmal mit einem rosa Schimmer, wie links zu sehen, mit Ringen von dunkleren, wässrigen, depressiven Flecken. Die Kappen von Lactarius blennius sind konvex und entwickeln eine leichte zentrale Vertiefung. 4 bis 9 cm breit.

Die schleimige Beschaffenheit der Kappen bei nassem Wetter ist in der links gezeigten Probe, die während einer Trockenperiode fotografiert wurde, weniger offensichtlich.

Kiemen von Lactarius blennius

Kiemen

Weiß, wird allmählich cremefarben und färbt sich beim Schneiden grau. Die Kiemen der Buchenmilchkappe sind verziert oder leicht abfallend. überfüllt.

Bei Beschädigung setzen die Kiemen reichlich weißen Latex frei, der grau trocknet.

Stamm von Lactarius blennius, der Buchenmilchkappe

Stengel

Die Stiele der Buchenmilchkappe sind hellgrau, zylindrisch oder verjüngen sich leicht zur Basis hin. Sie sind 3 bis 7 cm lang und haben einen Durchmesser von 0,9 bis 2 cm.

Wie bei anderen Milchkappenpilzen gibt es keinen Stammring.

Sporen, Lactarius blennius

Sporen

Breit ellipsoid, 6,5-8 x 5,5-7 um; verziert mit niedrigen Warzen, die durch Grate verbunden sind, und mit einer kleinen Anzahl von Querverbindungen.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Lactarius blennius , Buche Milchkappe

Sporen von Lactarius blennius X.

Sporendruck

Sahne.

Geruch / Geschmack

Kein signifikanter Geruch; schmecken bitter und heiß.

Lebensraum & ökologische Rolle

Fast immer unter Buchen, bei denen es sich um Mykorrhiza handelt, kommt Lactarius blennius gelegentlich auch bei Eichen vor.

Jahreszeit

August bis November in Großbritannien und Irland, aber einige Wochen später in Südeuropa.

Ähnliche Arten

Lactarius turpis , die hässliche Milchkappe, ist dunkler und entwickelt an den Kiemen sepiafarbene Stellen.

Kulinarische Notizen

Leider ist dies nicht mehr als ein leicht mittelmäßiger Pilz, obwohl er leicht in großen Mengen gesammelt werden kann und Berichten zufolge auch von einigen Behörden als essbar eingestuft wird, selbst wenn er gut gekocht wird. Beachten Sie, dass es auch mehrere Experten gibt, die - die Buchenmilchkappe als ungenießbar oder verdächtig einstufen. Warum also ein Risiko eingehen? Immerhin gibt es viele viel feinere essbare Waldpilze.

Lactarius blennius, Buche Milchkappe, Irland

Referenzquellen

Pat O'Reilly (2016). Fasziniert von Fungi , First Nature Publishing

Jacob Heilmann-Clausen, Annemieke Verbeken und Jan Vesterholt (1998). Die Gattung Lactarius (Pilze Nordeuropas - Band 2) Die Dänische Mykologische Gesellschaft.

Funga Nordica , Henning Knudsen und Jan Vesterholt, 2008.

Pilze der Schweiz , Band 6: Russulaceae, Kränzlin, F.

BMS Liste der englischen Namen für Pilze.

Paul M. Kirk, Paul F. Cannon, David W. Minter und JA Stalpers. (2008). Wörterbuch der Pilze ; CABI.

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.