Agrocybe praecox, Frühlingsfeldkappenpilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Strophariaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Agrocybe praecox - Frühlingsfeldkappe

Im Frühjahr und Frühsommer tauchen diese attraktiven, aber sehr variablen Pilze in Wäldern und neben Hecken auf, häufig Teppichböden und Blumenbeete, die mit Holzspänen bestreut wurden.

Verteilung

Dieser frühfruchtende Pilz ist ein seltener, aber keineswegs seltener Fund in Großbritannien und Irland. Spring Fieldcaps kommen in ganz Europa vor und kommen auch in Nordafrika und Teilen Nordamerikas vor.

Agrocybe praecox, allgemein bekannt als Spring Fieldcap oder in einigen älteren Feldführern als Spring Agaric, gehört zu einer komplexen Gruppe von Pilzen, die auf dem Feld nur sehr schwer zu trennen sind. Hinweis: In einigen Feldführern ist dieser Pilz in der Familie der Bolbitiaceae enthalten.

Agrocybe praecox - reife Exemplare

Taxonomische Geschichte

Als Christiaan Hendrik Persoon diesen Pilz 1800 zum ersten Mal beschrieb, nannte er ihn Agaricus praecox . (Die meisten gekiemten Pilze wurden ursprünglich in eine riesige Agaricus- Gattung eingeordnet , die jetzt auf viele andere Gattungen umverteilt wird.)

Der derzeit akzeptierte wissenschaftliche Name Agrocybe praecox stammt aus dem Jahr 1889, als der Schweizer Mykologe Victor Fayod (1860 - 1900) ihn auf die neue Gattung Agrocybe übertrug, die er mit Agrocybe praecox als Typusart etablierte.

Synonyme von Agrocybe praecox umfassen Agaricus praecox Pers., Agaricus togularis Pers., Agaricus gibberosus Fr., Pholiota praecox (Pers.) P. Kumm., Pholiota togularis sensu Gillet, Agrocybe gibberosa (Fr.) Fayod und Togaria praecox . ) WG Sm.

Etymologie

'Fieldcap' leitet sich von Agro -, von Feldern und - Cybe , Kopf oder Kappe ab und ist daher eine direkte Übersetzung des Gattungsnamens Agrocybe . Das spezifische Epitheton praecox ist ein lateinisches Wort, das "sich früh entwickeln oder erscheinen" bedeutet. es hat den gleichen Ursprung wie das Adjektiv 'frühreif'.

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Agrocybe praecox

Deckel

3 bis 9 cm Durchmesser. Creme oder hellbraun; In jungen Jahren konvex und leicht fettig, fast flach mit einer glatten Oberfläche, die im Alter manchmal Falten und Risse aufweist.

Das Kappenfleisch ist fest und fast weiß.

Kiemen

Die Kiemen sind blass und fast blass, wenn sie mit zunehmender Reife der Sporen schmutzig braun werden.

Stengel

In jungen Jahren fast weiß, mit zunehmendem Alter brauner werdend, hat der Stiel einen weißen Ring, der sich verfärbt, wenn die Sporen reifen und fallen. Der Stiel hat einen Durchmesser von 5 bis 15 mm und eine Höhe von 4 bis 7 cm. seine Basis ist leicht geschwollen. Intern ist der faserige Stiel fest und hat hellbraunes Buff-Fleisch.

Sporen von <em> Agrocybe praecox </ em>

Sporen

Ellipsoidal bis eiförmig, glatt, 7,5-10 x 5-6 μm, mit einer markanten Keimporen.

Sporendruck

Braun.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Agrocybe praecox

X.

Geruch / Geschmack

Leicht mehliger Geruch; nussiger aber eher bitterer Geschmack.

Lebensraum & ökologische Rolle

Verstreut oder in kleinen Büscheln an Waldrändern, neben Hackschnitzelpfaden und auf verrottendem Stroh.

Jahreszeit

Mai bis August; gelegentlich im September.

Ähnliche Arten

Agrocybe molesta (Synonym Agrocybe dura ), das auch im Frühjahr vorkommt, ist blasser und hat eine Umbonatkappe, die normalerweise bei vollständiger Ausdehnung Risse bekommt.

Agrocybe cylindracea wächst auf Stümpfen von Pappeln und Weiden.

Kulinarische Notizen

Agrocybe praecox wird als essbar angesehen, wenn es gut gekocht ist, aber es wird von einigen gesagt, dass es einen bitteren Geschmack behält und von sehr schlechter Qualität ist. Die meisten Feldführer sagen, dass diese Gruppe von Feldkappenpilzen am besten vermieden wird, wenn Pilze zum Essen gesammelt werden, da sie leicht mit einer Reihe ernsthaft giftiger Giftpilze verwechselt werden können.

Agrocybe praecox - reife Exemplare in Südengland

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Marcel Bon, 1980: Revision des Genres Agrocybe Fayod. Bulletin Trimestriel de la Fédération Mycologique Dauphiné-Savoie, 76: 32-36. Bulletin de la Fédération trimestriel Mycologique Dauphiné-Savoie, 76: 32-36.

Henning Knudsen & Jan Vesterhout (2008). Funga Nordica . Kopenhagen: Nordsvamp. p. 828.

BMS Liste der englischen Namen für Pilze

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.