Postia placenta, seltener resupinierter Polyporenpilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Polyporales - Familie: Fomitopsidaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Postia placenta

Diese schöne, aber leider allzu seltene Polypore findet sich auf verrottenden Stümpfen und umgestürzten Zweigen von Nadelbäumen, wo sich einzelne Fruchtkörper ausdehnen und oft zu großen unregelmäßigen Flecken verschmelzen.

Kiefernholz ist der häufigste Wirt dieses holzverrottenden polyporösen Pilzes, der Braunfäule verursacht. Die rosa oder orange fruchtbare Oberfläche ist besonders ausgeprägt, obwohl die physikalische Form der Fruchtkörper und insbesondere die Formen der Poren sehr unterschiedlich sind.

Postia placenta, Worcestershire, England

Wie die meisten resupinierten Pilze neigt diese schöne Polypore dazu, sich auf der Unterseite umgestürzter Äste zu verstecken, so dass es sich oft auszahlt, totes Holz umzudrehen. Nicht nur die Pilze, sondern auch viele kleine Waldtiere profitieren davon, dass das Holz wieder in seine ursprüngliche Position und Ausrichtung zurückkehrt.

Verteilung

Formal in Schottland und England aufgenommen, aber sehr selten, ist dieser Polypore in den meisten Teilen Europas mit Ausnahme des Mittelmeerraums bekannt, aber in seinem gesamten Verbreitungsgebiet selten. Postia placenta ist in Teilen Nordamerikas weiter verbreitet und verbreitet, wo es eine häufige Ursache für Holzfäule in Schiffen, in Minen (Angriff auf Kiefernholzgrubenstützen) und im Holz von Gebäuden ist. Ich habe einen Bericht gesehen, der besagt, dass Postia placenta versehentlich per Schiff aus Amerika nach Großbritannien importiert wurde.

Viele aktuelle Feldführer bezeichnen diesen Pilz entweder als Tyromyces placenta oder Oligoporus placentus .

Taxonomische Geschichte

Obwohl dieser schöne Polypore bereits 1801 von Christiaan Hendrik Persoon wissenschaftlich als Boletus incarnatus beschrieben wurde, verdankt er sein Basionym (erster gültiger spezifischer Name) einer Veröffentlichung des großen schwedischen Mykologen Elias Magnus Fries aus dem Jahr 1862. Der derzeit akzeptierte wissenschaftliche Name Postia placenta stammt aus einem Artikel von 1986 in der Zeitschrift Mycotaxon der amerikanischen Mykologen Michael J Larsen (1938 - 2000) und FF Lombard (noch keine biografischen Angaben verfügbar).

Postia placenta hat viele Synonyme, einschließlich Boletus incarnatus (Pers.) Pers., Polyporus incarnatus (Pers.) Fr., Polyporus placenta Fr., Poria placenta (Fr.) Cooke, Tyromyces placenta (Fr.) Ryvarden und Oligoporus placentus (Fr.) .) Gilb. & Ryvarden.

Etymologie

Postia , der Gattungsname, kommt vom lateinischen Substantiv postal und bedeutet Ort. Das spezifische Epitheton Plazenta bedeutet flach oder plattenartig (und ist lateinisch für Kuchen!).

Leitfaden zur Identifizierung

Porenoberfläche der Postia placenta

Deckel

Oft vollständig resupiniert, so dass nur die Porenoberfläche sichtbar ist, ist dieser Pilz normalerweise ziemlich locker an seinem Substratholz befestigt.

Röhren und Poren

Die Poren sind unregelmäßig, aber oft rundlich bis eckig; normalerweise mit einigen der Poren, die fast labyrinthisch oder labyrinthartig erscheinen; Poren und Röhrchen sind in verschiedenen Rosatönen gehalten und haben einen Abstand von 1,5 bis 4 Poren pro mm.

Sporen

Ellipsoid, glatt, 5-6 x 2-2,5 um; Inamyloid.

Sporendruck

Weiß.

Geruch / Geschmack

Adstringierender Geruch (typisch für Postia- Arten); sehr wenig Geschmack.

Lebensraum & ökologische Rolle

In Großbritannien ist diese seltene Polypore am häufigsten auf Kiefernholz zu sehen, wurde aber auch auf Douglasie und Lärche nachgewiesen.

Jahreszeit

Spätsommer, Herbst und (in milden Jahren) Frühwinter.

Ähnliche Arten

Aufgrund seiner ungewöhnlichen Farbe und relativ großen Poren ist es unwahrscheinlich, dass Postia placenta mit einem anderen häufig vorkommenden polyporösen Pilz verwechselt wird.

Postia subcaesia und Postia alni , die beide eher mit Laubbäumen als mit Nadelbäumen in Verbindung gebracht werden, haben blasse, klammerartige Fruchtkörper mit einem bläulichen Schimmer.

Postia caesia wächst auf Nadelholz; es hat einen Blaustich und bildet Klammern.

Postia stiptica wächst normalerweise auf Nadelholz; es ist weiß und bildet Klammern.

Kulinarische Notizen

Diese resupinierten Pilze gelten allgemein als ungenießbar.

Referenzquellen

Ryvarden, L. 1973. Einige Gattungen resupinierter Polyporen. Norwegische Zeitschrift für Botanik . 20 (1): 7-1

Olaf Schmid, 2010. Holz- und Baumpilze: Biologie, Beschädigung, Schutz und Verwendung . Springer-Verlag Berlin und Heidelberg

Mattheck, C. und Weber, K. Handbuch des Holzverfalls in Bäumen . Arboricultural Association 2003.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von Simon Harding zur Verfügung gestellt wurden.