Clavulinopsis corniculata, Wiesenkorallenpilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Clavariaceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Clavulinopsis corniculata - Wiesenkoralle

Dieser Korallenpilz kommt häufig in nicht verbesserten Graslandschaften vor, einschließlich alter Rasenflächen. Da es auch auf Waldlichtungen vorkommt, besteht Verwechslungsgefahr mit Yellow Stagshorn, Calocera viscosa ; Letzterer ist jedoch ein gummiartiger Pilz, der auf Nadelbaumstümpfen wächst, während Meadow Coral spröde ist, zwischen Gras wächst und aus dem Boden austritt. In langem Gras ist der Fruchtkörper oft hoch und spärlich verzweigt, während er in dicht geschnittenem Rasen, wie dem hier gezeigten, fast immer viel korallenartiger ist.

Im CHEG-Bewertungssystem zur Bewertung der Grünlandqualität unter mykologischen Gesichtspunkten ist dies eine der Clavarioidenarten, aus denen sich der C-Score zusammensetzt.

Verteilung

Obwohl es lokal häufig vorkommt, ist Meadow Coral in den meisten Teilen des britischen Festlandes und Irlands ein seltener Fund, wie auch in vielen anderen Teilen Nordeuropas, da nicht verbesserte Grünlandlebensräume heute so selten sind. Clavulinopsis corniculata scheint in den wärmeren Ländern Südeuropas viel seltener zu sein. Diese Art ist auch in Nordamerika und in vielen anderen gemäßigten Teilen der Welt verbreitet.

Clavulinopsis corniculata - Wiesenkoralle, ein weniger bäuerlicher Fruchtkörper

Taxonomische Geschichte

Obwohl Carl Linnaeus diese Art zuvor beschrieben hatte, stammt ihr erster gültiger Name, Clavaria corniculata , aus dem Jahr 1821, als der schwedische Mykologe Elias Magnus Fries diesen Korallenpilz in seiner Systema Mycologicum beschrieb . Es war mehr als ein Jahrhundert später, 1955, als der britische Mykologe Edred John Henry Corner (1906 - 1996) diese Art in die Gattung Clavulinopsis übertrug. Zu diesem Zeitpunkt wurde ihr derzeit anerkannter wissenschaftlicher Name Clavulinopsis corniculata geschaffen.

Synonyme für Clavulinopsis corniculata umfassen Clavaria fastigiata L., Clavaria corniculata Fr., Ramaria corniculata (Fr.) Gray, Ramaria pratensis Gray und Clavulinopsis corniculata f. Bispora Corner ex Pilát.

Wiesenkoralle Clavulinopsis corniculata, Südwales Großbritannien

Etymologie

Der Ursprung des Gattungsnamensist das lateinische Substantiv clava und bedeutet Club, wobei das Suffix andeutet, dass es Arten der Gattung Clavulina sehr ähnlich sieht . Die Gattung Clavulinopsis ist eng mit Clavulina und Clavaria verwandt , aber Pilze in der Clavulinopsis- Gruppe haben härtere, weniger spröde Fruchtkörper, die eher fest als hohl sind. Der offensichtlichste mikroskopische Unterschied besteht darin, dass Clavulinopsis- Arten Klemmverbindungen im Straßenbahngewebe aufweisen.

Das spezifische Epitheton corniculata stammt ebenfalls aus dem Lateinischen und bezieht sich auf Hörner, in diesem Fall in Form von verzweigten Geweihen.

Leitfaden zur Identifizierung

Clavulinopsis corniculata - Nahaufnahme des Fruchtkörpers

Obstkörper

Verzweigungsstämme, die von einer gemeinsamen verdickten Basis stammen; Stängel verzweigen sich normalerweise dichotom, wobei jeder Zweig schließlich in zwei (gelegentlich drei oder mehr) stumpfen Spitzen endet; gelb, reifend ocker oder braunbraun; Basis blasser und flaumiger.

Die einzelnen Stängel sind typischerweise 4 bis 8 cm groß.

Spore von Clavulinopsis corniculata, Wiesenkoralle

Sporen

Sphärisch oder fast kugelförmig, 4-7 um Durchmesser; glatt, mit einem markanten Apiculus.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Clavulinopsis corniculata, Wiesenkoralle

Sporen X.

Sporendruck

Weiß.

Geruch / Geschmack

Nicht unterscheidend.

Lebensraum & ökologische Rolle

Saprobisch, auf Boden in unverbessertem Grasland; sehr gelegentlich in Laubwäldern.

Jahreszeit

Juni bis November in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Clavulinopsis fusiformis ist goldgelb und kommt auch in unverbessertem Grasland vor, verzweigt sich aber nur sehr gelegentlich und dann immer in der Nähe seiner viel spitzeren Spitzen.

Calocera viscosa , Yellow Stagshorn, ist ein holzverrottender Waldpilz mit viskosen, gummiartigen, geweihartigen Fruchtkörpern.

Kulinarische Notizen

Obwohl angeblich essbar (aber alles andere als unglaublich!), Ist dies ein so seltener und winziger Grünlandpilz, dass es sich sicherlich nicht lohnt, ihn zu sammeln, um eine Mahlzeit zuzubereiten.

Clavulinopsis corniculata - Wiesenkoralle, Draufsicht auf einen Fruchtkörper

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.

Danksagung

Diese Seite enthält Bilder, die freundlicherweise von Simon Harding und David Kelly zur Verfügung gestellt wurden.