Entoloma saepium, ein Pinkgill-Pilz, Identifizierung

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Entolomataceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Entoloma saepium

Dieser große (für ein Entoloma ) Pilz ist ein seltener Fund in Großbritannien und Irland, wo er hauptsächlich unter Bäumen der Familie Rosaceae - Rowans zum Beispiel vorkommt.

Andere große Entoloma- Arten mit stroh- oder cremefarbenen Kappen sind Entoloma saundersii und Entoloma aprile , die beide bei Bäumen der Familie Rosaceae vorkommen; Geruchs- und Sporengrößenmessungen helfen, diese schwierigen Pilze zu trennen.

Dieser Pilz kann einzeln auftreten, aber häufiger Früchte in kleinen Gruppen.

Entoloma saepium unter einem Weißdornbaum

Verteilung

Entoloma saepium ist ein seltener Fund in Großbritannien. Diese Pinkgill kommt auch in weiten Teilen des europäischen Festlandes vor, wo sie lokalisiert ist und entweder selten oder nur gelegentlich vorkommt, obwohl sie in einigen Ländern, einschließlich Slowenien, häufiger vorkommt.

Taxonomische Geschichte

Als die französischen Mykologen Jean Baptiste Noulet (1802 - 1890) und Henri Gabirel Benoit Dassier de la Chassagne (1748 - 1816) 1838 diesen Pinkgill beschrieben, gaben sie ihm den wissenschaftlichen Namen Agaricus saepius . (In den frühen Tagen der Pilztaxonomie wurden die meisten Kiemenpilze zunächst in eine riesige Agaricus- Gattung eingeordnet , die heute weitgehend auf viele andere Gattungen verteilt ist.) 1888 wurden Charles Édouard Richon (1820 - 1893) und Ernest Roze (1833 - 1900) übertrug diese Art auf die Gattung Entoloma , zu diesem Zeitpunkt wurde ihr wissenschaftlicher Name Entoloma saepium .

Synonyme für Entoloma saepium sind Agaricus saepius Noulet & Dass.

Etymologie

Der Gattungsname Entoloma stammt von den altgriechischen Wörtern entos (inner) und lóma (Rand oder Saum). Es ist ein Hinweis auf die eingerollten Ränder vieler Pilze dieser Gattung.

Das spezifische Epitheton Saepium kann vom lateinischen Saepis , einem umgebenden Zaun (vielleicht daher ein Schild), oder von Saepius stammen, was „häufig vorkommend“ bedeutet. Beides macht für mich nicht viel Sinn, andere Vorschläge wären willkommen.

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Entoloma saepium

Deckel

3 bis 10 cm Durchmesser; anfangs konisch, konvex mit einem leichten Umbo und einem gewellten Rand; Oberfläche im frischen Zustand leicht fettig, oft mit feinen, seidigen Radialfibrillen; Fleisch fest und weiß.

Kiemen von Entoloma saepium

Kiemen

Adnate, überfüllt; zuerst weiß oder sehr hellgrau, bei der Reife rosa.

Stengel

4 bis 9 cm lang und 5 bis 15 mm Durchmesser; Farbe als Kappe oder blasser, besonders zur Basis hin; manchmal mit rötlichen Längsfibrillen; zylindrisch oder an der Basis leicht klaviert; kein Stielring.

Sporen

Winkelig, subglobos, 9-12 x 8-10 um.

Sporendruck

Rosa.

Geruch / Geschmack

Nicht unterscheidend.

Lebensraum & ökologische Rolle

In der Regel in kleinen Gruppen in Gras oder Laub unter Bäumen oder Büschen der Familie Rosaceae, mit denen sie Mykorrhiza sein können.

Jahreszeit

Früchte vom Frühling bis zum Hochsommer in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Dieser Pilz kann giftig sein; Es könnte mit dem St. George's Mushroom, Calocybe gambosa , verwechselt werden , der normalerweise vom Frühling bis zum Frühsommer Früchte trägt und weiße Kiemen mit einem mehligen Geruch hat.

Viele andere Pilze mit blasser Kappe kommen in ähnlichen Lebensräumen vor - Clitocybe nebularis ist ein solches Beispiel -, aber Kiemenfarbe und -geruch helfen, sie von blassen Entoloma- Arten zu unterscheiden.

Kulinarische Notizen

Entoloma saepium wird in einigen Feldführern als essbar gemeldet und kann leicht mit giftigen Arten wie Entoloma sinuatum , dem Livid Pinkgill, verwechselt werden. Daher wird es am besten vermieden, Pilze für Lebensmittel zu sammeln.

Referenzquellen

Fasziniert von Fungi , Pat O'Reilly 2016.

Knudsen H., Vesterholt J. (Hrsg.) Funga Nordica: Gattungen von Agaricoid, Boletoid und Cyphelloid - Nordsvamp, 2008

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.