Pseudoclitocybe cyathiformis, Becherpilz

Stamm: Basidiomycota - Klasse: Agaricomyceten - Ordnung: Agaricales - Familie: Tricholomataceae

Verbreitung - Taxonomische Geschichte - Etymologie - Identifizierung - Kulinarische Anmerkungen - Referenzquellen

Pseudoclitocybe cyathiformis - Becher

Diese dunklen trichterförmigen Kappen an hohen schuppigen Stielen erscheinen im Spätherbst und sind sehr leicht zu erkennen. Pseudoclitocybe cyathiformis wächst normalerweise in Wäldern auf verrottetem Hartholz.

Verteilung

Pseudoclitocybe cyathiformis , der Becher, ist in ganz Großbritannien und Irland sowie in den meisten Teilen des europäischen Festlandes verbreitet. Diese Art kommt auch in weiten Teilen Asiens vor und kommt in Teilen Nordamerikas vor.

Pseudoclitocybe cyathiformis, Becher, in Fichtenwald, Wales UK

Taxonomische Geschichte

Der Becherpilz wurde 1792 von dem französischen Naturforscher Jean Baptiste François Pierre Bulliard wissenschaftlich beschrieben, der ihm den Binomialnamen Agaricus cyathiformis gab.

Erst 1956 wurde dieser charakteristische Waldpilz auf seine heutige Gattung Pseudoclitocybe übertragen , als der in Deutschland geborene Mykologe Rolf Singer ihn in Pseudoclitocybe cyathiformis umbenannte .

Es gibt viele Synonyme für Pseudoclitocybe cyathiformis , einschließlich Agaricus cyathiformis Bull., Agaricus tardus Pers., Omphalia tarda (Pers.) Gray, Clitocybe cyathiformis (Bull.) P. Kumm., Clitocybe cyathiformis var . cinerascens (Batsch) P. Karst., Cantharellula cyathiformis (Bull.) Sänger und Omphalia cyathiformis (Bull.) Kühner & Romagn.

Pseudoclitocybe cyathiformis, Becher, im Fichtenwald, Frankreich

Pseudoclitocybe cyathiformis ist die Typusart der kleinen Gattung Pseudoclitocybe , von der derzeit nur drei Arten in Großbritannien bekannt sind.

Etymologie

Pseudoclitocybe , der Gattungsname, impliziert, dass Arten in dieser Gruppe sich maskieren oder wie Clitocybe (Trichter) -Pilze aussehen , was sie auch tun. Das spezifische Epitheton cyathiformis bedeutet in Form eines Kelches (eines Bechers!).

Aufgrund der Form der Kappe und des langen, schlanken Stiels wurde diesem düsteren Waldpilz der gebräuchliche Name des Bechers gegeben. Obwohl sie je nach Lebensraum, Luftfeuchtigkeit und Sonneneinstrahlung in Farbe und Textur der Kappen sehr unterschiedlich sind, ist diese Kombination aus Trichterkappe, Gabelkiemen und langem Stiel einer der am einfachsten zu identifizierenden Waldpilze.

Leitfaden zur Identifizierung

Kappe von Pseudoclitocybe cyathiformis

Deckel

Die dunkle Kappe ist stark trichterförmig und hat einen Durchmesser zwischen 4 und 8 cm. Die glatten Kappen sind unterschiedlich dunkelgrau-braun oder lederbraun und behalten einen eingerollten, leicht gestreiften Rand.

Kiemen von Pseudoclitocybe cyathiformis

Kiemen

Die Kiemen sind adnat oder leicht abfallend und gegabelt - es ist diese Gabelung, die Pseudoclitocybe- Arten von den Clitocybe- Trichterkappen unterscheidet. Zuerst weiß, werden die Kiemen grau-beige, wenn der Fruchtkörper reift.

Stamm von Pseudoclitocybe cyathiformis

Stengel

Die grauen faserigen Stängel haben einen Durchmesser von 5 bis 10 mm und werden zwischen 6 und 10 cm hoch. und leicht in Richtung der Basis verdicken, die manchmal clavate ist.

Der Stiel ist mit seidig braunen Längsfaserstreifen bedeckt. Es gibt keinen Stielring.

Sporen von Pseudoclitocybe cyathiformis

Sporen

Ellipsoid, glatt, 8,5-10 x 5-6,5 um; Amyloid.

Größeres Bild anzeigen

Sporen von Pseudoclitocybe cyathiformis , The Goblet

Sporen X.

Sporendruck

Cremeweiß bis hellgrau.

Geruch / Geschmack

Nicht unterscheidend.

Lebensraum & ökologische Rolle

Saprobisch, auf Erde oder auf gut verfaulten Stümpfen in Mischwäldern.

Jahreszeit

September bis Dezember und gelegentlich bis in den frühen Frühling in Großbritannien und Irland.

Ähnliche Arten

Vorausgesetzt, die Gabelkiemen, der lange faserige Stiel und andere oben beschriebene Kennzeichen werden sorgfältig geprüft, ist es unwahrscheinlich, dass der Becher mit einer anderen Art verwechselt wird.

Kulinarische Notizen

Obwohl nicht alle Behörden dies als essbaren Pilz auflisten, gilt der Becherpilz trotz seines düsteren Aussehens als ziemlich gut zu essen, vorausgesetzt, er wird gründlich gekocht. (Die Stängel sind sehr zäh und sollten auf jeden Fall weggeworfen werden.) Es gibt jedoch Berichte über einige Menschen, die nach dem Verzehr dieser Art unter Nebenwirkungen leiden. Wenn Sie sie also zum ersten Mal probieren, sollte nur eine sehr kleine Portion konsumiert werden. Beim Sammeln von Becherpilzen für Lebensmittel ist große Sorgfalt erforderlich, um zu vermeiden, dass versehentlich giftige Trichterarten wie Clitocybe rivulosa gesammelt werden .

Pseudoclitocybe cyathiformis, Becher, im Fichtenwald, Südwales

Referenzquellen

Pat O'Reilly (2016) Fasziniert von Pilzen ; Erste Natur

British Mycological Society (2010). Englische Namen für Pilze

Wörterbuch der Pilze ; Paul M. Kirk, David F. Minon, Paul F. Cannon und JA Stalpers; CABI, 2008

Die Informationen zur taxonomischen Geschichte und zum Synonym auf diesen Seiten stammen aus vielen Quellen, insbesondere aus der GB-Checkliste der British Mycological Society für Pilze und (für Basidiomyceten) aus Kews Checkliste der britischen und irischen Basidiomycota.